Verspätete Flüge Air Berlin

Insolvenz der Air Berlin und der NIKI Luftfahrt GmbH

Sowohl die Air Berlin PLC Luftverkehrs KG, als auch deren österreichische Tochtergesellschaft NIKI Luftfahrt GmbH haben im Jahr 2017 Insolvenz angemeldet. Das Verhalten der Politik und der Lufthansa AG in diesem Zusammenhang möge jeder selbst beurteilen. Jedenfalls sind sämtliche Ansprüche - etwa auf Ticketkostenerstattung oder auf Ausgleichsleistungen wegen Flugverspätung - nun im Ergebnis wertlos. 

Ansprüche können nur noch beim Insolvenzverwalter angemeldet werden

Da die Insolvenzverfahren eröffnet wurden, können Ansprüche nur noch beim Insolvenzverwalter zur Insolvenztabelle angemeldet werden. Eine Klage gegen die Air Berlin oder NIKI ist seit Eröffnung des Insolvenzverfahrens unzulässig.
Die betroffenen Passagiere erhalten vom Insovlenzverwalter ein Formular zur Anmeldung der Ansprüche zugesendet. Mit einer nennenswerten Quote ist derzeit nicht zu rechnen. Der Insolvenzverwalter erwägt Medienberichten zufolge jedoch, den Großaktionär Etihad auf Schadensersatz in Höhe von einer Milliarde oder mehr zu verklagen. Ob dies Aussicht auf Erfolg hat, oder nur im Honorarinteresse erfolgt, können wir leider nicht beurteilen. Wer sicher gehen will, meldet seine Ansprüche am besten einfach beim Insolvenzverwalter an.