Entschädigung Flugverspätung & Flugausfall Lufthansa

Aktuell: Corona-Virus // Lufthansa veweigert Rückerstattung // → Erstattung Ticketkosten geltend machen // Kostenerstattung Ersatzflug u.a. // Kostenfreie Umbuchung?

Ausgleichsleistung // Kontaktdaten Lufthansa // richtige Airline anschreiben // Ablehnung Lufthansa // Anwalt beauftragen oder kostenlose Ersteinschätzung // verspätete & annullierte Flüge

Die Lufthansa ist die größte deutsche Fluggesellschaft. Dies heißt aber nicht, dass Sie die Entschädigung für Flugverspätung oder Flugannullierung problemlos erhalten.Flugzeug der Lufthansa auf der Startbahn Die folgenden Infos sollen Ihnen daher helfen, egal ob Sie Ihren Anspruch selbst reklamieren wollen oder wir für Sie die Ausgleichszahlung und ggf. Schadensersatz geltend machen sollen.

Kostenlose Ersteinschätzung

Flugausfälle der Lufthansa wegen Coronavirus

Die Lufthansa hat frühzeitig nach Ausbruch des Corona-Virus meist aus Kostengründen zahlreiche Flüge annulliert. Mittelerweile sollen 95 % der Flüge gestrichen worden sein. Die Lufthansa beteiligt sich zwar medienwirksam an der Rückholaktion - auch Luftbrücke genannt - des Auswärtigen Amts, da diese Flüge wohl vom Staat bezahlt werden. Allerdings hören wir von immer mehr Passagieren, dass sich die Lufthansa nur unzureichend bzw. gar nicht um eine anderweitige Rückbeförderung ihrer Passagiere kümmert. Hinzu kommt, dass die Lufthansa nach der Flugsreichung entgegen dem Gesetz nur Umbuchungen und keine Erstattung anbietet. Folgende Ansprüche stehen Ihnen gegen die Lufthansa zu:

Lufthansa verweigert Rückerstattung der Ticketkosten

Die Lufthansa Group verweigert ihren Kunden die Erstattung der Ticketkosten in der Corona-Krise. Die Lufthansa bietet konkret auf ihrer Website nur Umbuchungen (siehe unten) an, aber keine Kostenerstattung. Ein Formular zur Erstattung der Ticketkosten gibt es auf der Lufthansa Website nicht. Sie haben als Passagier nach Art. 8 der EU-Verordnung 261/2004 bei Flugannullierung jedoch ein Wahlrecht zwischen Erstattung des Ticketpreises und der Umbuchung des Fluges. Das Recht auf Rückerstattung der Flugscheinkosten darf die Lufthansa nicht ausschließen, da nur Sie als Passagier das Wahlrecht haben. 

Kostenlose Ersteinschätzung

→ Erstattung Ticketkosten geltend machen

Die Lufthansa hat auch Ihren Flug wegen der Corona-Krise gestrichen? Dann fordern Sie umgehend die Rückerstattung der Flugscheinkosten. Nach Art. 8 der EU-VO 261/2004 können Sie die vollständige Erstattung der Flugscheinkosten binnen 7 Tagen verlangen. Da die Lufthansa auf der Homepage keine Erstattung anbietet, senden Sie am besten ein Schreiben oder eine E-Mail mit einer Fristsetzung von 7 Tagen an die Lufthansa (unten finden Sie die Kontaktdaten der Lufthansa).

Vorsicht: Mittlerweile bieten auch Fluggastrechteportale (z.B. wirkaufendeinenflug.de) an, den Rückerstattungsanspruch abzukaufen oder für Sie geltend zu machen, natürlich gegen Provision. Da die Pflicht zur Rückerstattug der Ticketkosten bei Flugannullierung durch die EU-Fluggesellschaften ganz klar gesetzlich vorgeschrieben ist, können Sie die nicht unerhebllichen Kosten solcher Portale sparen: Fordern Sie zunächst selbst die Rückerstattung. Bei Ablehnung der Erstattung oder nach Fristablauf muss die Fluggesellschaft dann auch entstehende Anwaltskosten ersatten, so dass Sie 100 % der Ticketkosten zurückerhalten. 

Kostenlose Ersteinschätzung

Rückflug der Lufthansa wurde ersatzlos annulliert → Zusatzkosten geltend machen

Wenn Sie den Hinflug Ihrer Buchung schon angetreten haben und sich im Ausland befinden, müssen Sie einiges beachten. Die Lufthansa verweigert nämlich die Kostenerstattung eines selbst gebuchten Ersatzfluges auch dann, wenn keine angemessene Ersatbeförderung angeboten wurde. Die Lufthansa erstattet lediglich die Kosten des ersatzlos gestrichenen Fluges und der nicht genutzten Segmente. Die Passagiere sollen nach Ansicht der Lufthansa die Mehrkosten der Rückbeförderung selbst tragen, obwohl die Lufthansa die Fluggäste einfach im Ausland stehen ließ. Die Lufthansa verstößt damit ganz klar gegen europäische Fluggastrechte (Art. 8 der VO 261/2004).

Kostenlose Ersteinschätzung


Wichtig: Sofern Ihr Rückflug annulliert wurde und die Lufthansa Ihnen keine angemessene Ersatzbeförderung anbietet, muss die Lufthansa die Kosten eines Ersatzfluges und auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung (Betreuungsleistungen) bis zum späteren Rückflug erstatten. Nähere Infos hierzu finden Sie auch in unserem Beitrag zur Kostenerstattung eines selbst gebuchten Ersatzfluges.

Sie sollten sich die Geltendmachung aller Zusatzkosten vorbehalten, und auf keinen Fall ohne Vorbehalt die Erstattung des Flugpreises des ausgefallenen Fluges beantragen, da Sie sonst möglicherweise nach Rücktritt vom Beförderungsvertrag keine Rechte mehr geltend machen können. Fordern Sie von der Lufthansa auch Unterkunft und Verpflegung ein. Außerdem raten wir Ihnen, dass Sie alle Zusatzkosten belegen und auch Beweise zur Annullierung und fehlenden Alternativbeförderung sichern (beispielsweise durch Screenshots des Umbuchungsversuchs und durch Zeugen bei Telefonaten etc.).

Umbuchung und spätere Nutzung des Flugtickets?

Die Lufthansa bietet für alle bis zum 31. März 2020 gebuchten Tickets eine kostenfreie Umbuchung bis zum 31. August 2020 an. Zudem wird ein Discount von 50 Euro auf den Ticketpreis angeboten. Unklar ist hier, ob nur auf eine Umbuchungsgebühr verzichtet wird, oder ob der neue Flug ohne Aufpreis angeboten wird.

Unsere Empfehlung: Wenn Ihre Flugbuchung vor Flugantritt gestrichen wurde, sollten Sie unbedingt sofort die Erstattung der Ticketkosten geltend machen. Sie wissen zum einen nicht, wann Sie tatsächlich wieder fliegen können oder wollen. Zum anderen gibt es für Fluggesellschaften trotz den letzten Pleiten von einigen Airlines noch immer keine Insolvenzabsicherung. Daher sollten Sie schauen, dass Sie Ihr Geld so schnell wie möglich zurückbekommen. Es ist zwar schwer vorstellbar, dass die Lufthansa vom Luftverkehrsmarkt verschwindet. Es ist jedoch durchaus denkbar, dass die Lufthansa sich durch ein Insolvenzverfahren - z.B. durch ein sog. Schutzschirmverfahren - von Verbindlichkeiten befreit, und den Flugbetrieb dann (ggf. mit Staatsbeteiligung) fortführt. Man erinnere sich hierzu nur an die Pleite der Air Berlin, in der sich die Lufthansa mit der Regierung "eng abgestimmt" hat.

Kostenlose Ersteinschätzung

Weitere Infos zu den Rechten als Reisender in der Corona-Krise finden Sie in unserem Beitrag zum Coronavirus im Reiserecht.

 

Ausgleichsleistung mit kostenlosem Musterbrief selbst geltend machen

Mit unserem kostenlosen Formular reichen Sie Ihren Anspruch auf Ausgleichsleistung ganz einfach bei der Lufthansa ein. Kontakt zur Lufthasa ist möglich an die postalische Adresse (am besten per Einschreiben), per E-Mail oder auch über das Beschwerdeformular auf der Website der Lufthansa (dort können Sie auch den ausgefüllten Musterbrief als Anlage hochladen):

Kontakt / Anschrift Lufthansa:

Deutsche Lufthansa AG
Customer Relations
Postfach 710234
60492 Frankfurt
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.lh.com/feedback

Flug wurde nicht von Lufthansa selbst durchgeführt?

Die Deutsche Lufthansa AG führt nicht alle Flüge, die eine LH Flugnummer haben, selbst aus. Manche Flugstrecken werden von anderen Airlines bedient (v.a. Sunexpress, Air Baltic). Auf der Buchungsbestätigung oder der Bordkarte steht dann meist "durchgeführt von ..." oder "operated by...". Diese Flüge werden meist im sog. Wetlease durchgeführt. Das bedeutet, dass die Lufthansa das Fluggerät samt Besatzung angemietet hat. Dann ist die Entschädigung gegenüber der Lufthansa geltend zu machen. Unser Tip: wenn Ihr Flug eine Flugnummer LH hat und / oder Sie den Flug bei Lufthansa gebucht haben, reklamieren Sie auch bei der Lufthansa.
Eine Ausnahme gilt bei Codeshare-Flügen. Diese Flüge werden von zwei Airlines unter jeweils eigener Flugnummern verkauft. Hier wenden Sie sich an die Fluggesellschaft, die den Flug tatsächlich durchgeführt hat.
Bei einem Flug eines eigenständigen Tochterunternehmens der Lufhansa - wie z.B. Eurowings GmbH, Swiss Air Lines, Austrian Airlines, Brussels Airlines oder Air Dolomiti - ist die Tochtergesellschaft für die Kompensation zuständig. Die Lufthansa CityLine ist ebenfalls ein Tochterunternehmen der Lufthansa, führt aber sowohl eigene Flüge, als auch Flüge im Auftrag der Lufthansa durch. Hier reichen Sie die Reklamation einfach bei der Deutschen Lufthansa AG ein.

Kostenlose Ersteinschätzung

Flugverspätung Lufthansa → Anschlussflug verpasst

Wenn Sie aufgrund eines verspäteten Fluges den Anschlussflug verpassen, haben Sie Anspruch Entschädigung nach der EU-Verordnung 261/2004, wenn die Verspätung am Endziel mindestens drei Stunden beträgt. Sofern bei Umsteigeverbindungen die Flüge von verschiedenen Fluggesellschaften durchgeführt wurden, müssen Sie Ihre Beschwerde bei der Fluggesellschaft einreichen, die den ersten verspäteten Flug durchgeführt hat, auch wenn die Verspätung dieses Fluges unter drei Stunden lag. Entscheidend ist, dass die Ankunft am letzten Zielort mindestens 3 Stunden später erfolgt.

Lufthansa lehnt Entschädigung ab oder antwortet nicht?

Unsere Erfahrungen bei Flugversptäungen mit der Lufthansa zeigen, dass berechtigte Ansprüche gegenüber Passagieren oft floskelhaft mit dem Hinweis auf Restriktionen der Flugsicherung zurückgewiesen werden. Derzeit lautet die Standardantwort der Lufthansa meist wie folgt:

"Der Grund für die Verspätung des Fluges LH ... waren Restriktionen der Flugsicherung, die entsprechende Anweisungen durch den  Flughafen nach sich zogen. Selbstverständlich leisten wir alles Erdenkliche dafür, um unsere Passagiere stets pünktlich und zuverlässig an ihr Reiseziel zu bringen. Auf Vorgaben und Weisungen der Flugsicherung sowie des Flughafens haben wir jedoch leider keinerlei Einfluss. Als Fluggesellschaft haben wir den Anweisungen der Flugsicherung strikt Folge zu leisten. Somit lag die Flugverspätung eindeutig außerhalb unseres Einflussbereiches. Ausgleichszahlungen sieht die EU-Verordnung 261/2004 in diesem Fall nicht vor. Wir bitten daher um Ihr Verständnis, dass wir Ihrer Forderung nach einer Kompensation nicht nachkommen können."

Die Lufthansa lehnt Erstattungsansprüche mit dieser Standardantwort insbesondere meistens ab, wenn ein Anschlussflug wegen (geringer) Verspätung des Zubringerfluges verpasst wurde. In vielen sochen Fällen bezahlt die Lufthansa aber oft nach einem Schreiben von uns oder nach Klageerhebung. Die Ablehnung der Entschädigung sollte Sie also nicht von einer Weiterverfogung der Entschädigung abhalten.

Kostenlose Ersteinschätzung

Aufforderungsschreiben an Lufthansa durch Rechtsanwalt für Fluggastrechte

Sie möchten uns mit der Geltendmachung der Ausgleichszahlung oder Schadensersatz gegen die Lufthansa beauftragen? Dann nutzen Sie unsere Gratis-Erseinschätzung oder kontaktieren uns per E-Mail oder telefonisch. Sie erhalten dann eine kostenlose Ersteinschätzung. Sofern Sie selbst vergeblich versucht haben, die Entschädigung einzufordern, muss die Lufthansa unsere Kosten erstatten. Sofern Sie rechtsschutzversichert sind, übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Anwaltskosten.

Flugverspätungen ab 3 Stunden und Flugausfälle der Deutschen Lufthansa AG:

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl von Flugausfällen und Verspätungen der Lufthansa von mindestens 3 Stunden:

11.08.2019  LH 732    Frankfurt - Shanghai
13.07.2019  LH 356    Frankfurt - Bremen
19.06.2019  LH 1159  Palma de Mallorca - Frankfurt
11.11.2018  LH 1113  Madrid Frankfurt
02.11.2018  LH 484    Frankfurt Panama City
19.09.2018  LH 1307  Beirut Frankfurt
24.08.2018  LH 1169  Lissabon Frankfurt
14.08.2018  LH 0965  Edingburgh Frankfurt
08.07.2018  LH 1225  Genf Frankfurt
23.06.2018   LH 114   Frankfurt - München
23.06.2018  LH 114    Frankfurt Ankara
04.06.2018  LH 317    Florenz Frankfurt
03.06.2018  LH 2098  München Hannover
29.04.2018  LH 499    Mexico City Frankfurt
07.04.2018  LH 223    Westerland Frankfurt
26.01.2018  LH 411    New York - München
02.03.2017  LH 443    Detroit - Frankfurt
08.01.2017  LH 761    Delhi - Frankfurt